Infos über Trüffeln

Infos über Trüffeln
 
Zutaten:
====================
Trüffeln
 
Zubereitung:
====================
  Die Herkunft der Trüffeln
  Seit mehr als 2000 Jahren wird versucht, das Rätsel um die Trüffel
zu lösen. Die alten Griechen glaubten, dass Donner und Blitz die
Trüffel "zeugen". Heute weiss man, dass sich die Trüffeln wie alle
Pilze mittels Sporen vermehren.
  Die Trüffeln gedeihen am besten in Ländern des
Mittelmeer-Mikroklimas, zwischen dem 44. Und 45. Breitengrad. Die
bevorzugten Qualitäten kommen aus Frankreich, Italien und Spanien.
  Die verschiedenen Trüffel-Sorten
  In der Schweiz zugelassene Handelsarten sind:
  Tuber Melansporum: Perigord- oder schwarze Trüffel
  Tuber Brumale: Winter- oder wilde Trüffel
  Tuber Ästivum: Sommertrüffel
  Tuber Magnatum Pico: Weisse Piemont-Trüffel
  Perigord-Trüffel: sie ist am bekanntesten und am meisten verbreitet.
Reife Trüffeln werden baumnuss bis faustgross, sind fest und schwarz
im Fleisch, gleichmässig in Farbe und relativ rund.
  Winter-Trüffel: die Wintertrüffel ist der Perigord-Trüffel sehr
ähnlich, jedoch wesentlich fader im Geschmack. Die grössten
Vorkommen von Wintertrüffeln befinden sich in Spanien.
  Sommer-Trüffel: feste, dunkelbraune Trüffel mit gelblichem Fleisch.
Nicht stark, eher lieblich im Geschmack.
  Weisse Piemont-Trüffel: dies ist die teuerste Trüffel, mit weissem
Fleisch und glatter, gelblich-weisser Haut. Sie weist ein starkes,
fast penetrantes Parfüm aus und wird vor allem in Italien und der
Schweiz sehr geschätzt.
  Die besten Voraussetzungen für ein gutes Gedeihen der Trüffel ist
ein lockerer Boden mit einem Lehm- und Kalk- sowie einem Kiesel- und
felshaltigen Untergrund.
  Einem hervorragenden Trüffeljahr steht nichts im Wege wenn
  Frühling = warm und feucht
  Sommer = warm und regnerisch
  Herbst = wenig regnerisch
  Winter = nicht zu kalt (max. 8 Grad)
  Die Trüffeln werden traditionell mit jungen, abgerichteten Schweinen
und Hunden aufgespürt. Die Schweine fressen Trüffeln für ihr Leben
gern. Sie werden deshalb an Leinen geführt, im rechten Moment zur
Seite gezogen und mit Maiskörnern belohnt. Hunde haben den Vorteil,
dass sie die Trüffeln nicht fressen, sie lassen sich aber durch
andere Gerüche leicht ablenken.
  Die Konsumation der Trüffeln
  Trüffeln können zugedeckt mit einem feuchten Tuch einige Tage im
Kühlschrank aufbewahrt werden. Im rohen Reis halten sie trocken 3-4
Tage, zudem nimmt der Reis einen intensiven Trüffel-Geschmack an.
  Trüffeln sollten nicht in zu feine Scheiben geschnitten werden,
Minimum 2 mm dick, sonst kann sich das Aroma beim Essen nicht richtig
entfalten.
  Gekochte Trüffeln schmecken besser als rohe, beste Eßtemperatur ist


http://foxbox.dyndns.org